Pürgen / Gießen. Ende Januar 2020 veräußerten die drei Gesellschafter Johann Drexler, Benedikt Epple und Rolf Werner Link die Mehrheit ihrer Anteile an der ATX Hardware GmbH. Käufer ist die Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH. Als Begründung für den Verkauf gaben die ehemaligen Inhaber an, dass sie das Thema Nachfolge zu einem Zeitpunkt angehen wollten, an dem sie proaktiv und selbstbestimmt auswählen und handeln können. Zudem soll die führende Stellung des Unternehmens in der Branche strategisch weiter ausgebaut werden, um die seit Jahren positive Entwicklung der ATX weitreichend fortzuführen. Johann Drexler, Gründer und auch nach der Transaktion weiterhin Geschäftsführer von ATX, begründet den Verkauf an Harald Quandt Industriebeteiligungen wie folgt: „Mit der industriellen und strategischen Expertise sowie dem Netzwerk der Familie Harald Quandt wollen wir unsere Marktführerschaft in Europa weiter ausbauen und international wachsen.“ Auch der Bau eines neuen Hauptsitzes in Pürgen zeigt den Wachstumskurs der ATX an. Der Neubau verspricht weitere Kapazitäten und effizientere Produktionsabläufe.

Die Entscheidung, das Unternehmen in der klassischen Nachfolgeregelung an einen Investor zu übergeben, steht am Ende eines strukturierten Beratungsprozesses, den die sonntag corporate finance GmbH mit dem Projektteam Patrick Seip und Niklas Poppelreuter geführt hat. Die von sonntag begleitete Transaktion hat elf Monate in Anspruch genommen, in denen alle wichtigen Stationen von der Anonymen Marktwertermittlung bis zur Sondierung möglicher Kandidaten gemeinsam abgebildet wurden.