Das Unternehmens-ABC

Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Themen Nachfolgevorbereitung, Unternehmensverkauf und Unternehmenskauf

FAQ

  • Sie sind Unternehmensverkäufer?

  • Welche Möglichkeiten zur Unternehmensnachfolge gibt es?

    Es gibt verschiedene Wege, die Unternehmensnachfolge in einem Betrieb zu regeln. Die wesentliche Unterscheidung bei Nachfolgereglungen ist wohl die „interne“ und die „externe“ Nachfolge. Bei der internen Nachfolge kann wiederum zwischen familien- und unternehmensintern unterschieden werden. Das bedeutet, dass das Unternehmen in diesen Fällen entweder an ein Familienmitglied der nächsten Generation übergeben oder ein (führender) Mitarbeiter zum Nachfolger ernannt wird. Erst bei einer externen Regelung kommt ein Dritter bzw. ein zuvor unternehmens- und familienfremder Part hinzu, der das Unternehmen übernimmt. Hierbei kann es sich wiederum um strategische Interessenten – sprich andere Unternehmen –, Finanzinvestoren oder auch Privatinteressenten sowie auch Mischformen aus den drei Kategorien handeln. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen in diesem Prozess Klarheit zu verschaffen und Sie zu unterstützen.

    Mehr erfahren Sie in unseren Leistungen

  • Wer unterstützt beim Unternehmensverkauf?

    Ein Unternehmensverkauf sollte keinesfalls ohne eine entsprechend professionelle Beratung durchgeführt werden. In der Regel verkauft jeder Unternehmer seinen Betrieb nur einmal im Leben und der Erlös stellt einen wesentlichen Teil der Alterssicherung dar, sodass man sich hier keine Fehler erlauben sollte. Neben der fachlichen Beratung durch Steuerberater und Rechtsanwalt ist ein Prozessberater, der sich ausschließlich um Nachfolgen und Unternehmensverkäufer kümmert, essenziell, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

  • Wann ist der beste Zeitpunkt zum Verkauf?

    Einen allgemein richtigen Zeitpunkt für den Verkauf eines Unternehmens zu benennen, ist nur schwer möglich und natürlich sehr individuell. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen sollte man sich frühzeitig mit der Nachfolgeregelung auseinandersetzen. Das Unternehmen jederzeit verkaufsfähig zu halten, ermöglicht dann ggf. den richtigen Zeitpunkt auch tatsächlich zu treffen bzw. noch immer gute Konditionen zu erzielen, auch wenn es plötzlich schnell gehen muss.
    Ein wesentlicher Punkt, den es zu berücksichtigen gilt: Der Wert eines mittelständischen Unternehmens erhöht sich in der Regel signifikant, wenn ein Übergeber dem Neugesellschafter noch mehrere Jahre zur Verfügung steht. Frühe Planung kann sich daher lohnen.

    Weitere Informationen über unser Angebot zur Nachfolgevorbereitung finden Sie hier

  • Wie lange dauert ein Nachfolgeprozess?

    Auch das ist von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich und muss in der individuellen Situation betrachtet werden, da auch Anfangs- und Endpunkt des Kaufs stark divergieren können. Ein Nachfolgeprozess kann bei Bedarf in wenigen Wochen bzw. Monaten über die Bühne gebracht werden – dies wird sich jedoch sicherlich im erzielten Kaufpreis niederschlagen und diesen beträchtlich reduzieren. Ein geordneter Prozess nimmt in der Regel 6 - 12 Monate in Anspruch, wobei erst dann die tatsächliche Übergabe- und Einarbeitungsphase des Nachfolgers beginnt. Auch hier zeigt sich: Frühe Planung und das Setzen realistischer Ziele – sowohl zeitlich als auch wirtschaftlich – sind ganz wesentlich.

  • Gibt es ein richtiges Alter für den Unternehmensverkauf?

    Ein richtiges Alter gibt es nicht, da es sich um eine individuelle – persönliche und strategische – Entscheidung handelt. Sicher ist aber, dass Überlegungen zur Nachfolge nicht erst kurz vor dem Eintritt in das „rentenfähige“ Alter beginnen sollten, sondern möglichst bereits viele Jahre zuvor angestellt werden. Unternehmensverkauf heißt nicht immer auch Austritt aus dem Arbeitsleben. Wenn ein Verkäufer mehrere Jahre als angestellter Geschäftsführer zur Verfügung steht oder ggf. nach Eintritt in eine Gruppe mit dieser wachsen möchte, öffnet dies ungeahnte Chancen und ist oft ein in vielerlei Hinsicht attraktives Modell.

  • Brauche ich einen Anwalt, um mein Unternehmen zu übergeben?

    Es ist nicht nur sinnvoll, sondern unserer Meinung nach unerlässlich einen Anwalt in den Prozess des Unternehmensverkaufs miteinzubeziehen. Bei einer derart wichtigen und gesellschaftsrechtlich anspruchsvollen Thematik sollten Fehler unbedingt vermieden werden. Ein Anwalt kann Risiken identifizieren und helfen, diese zu minimieren. Denn eine Unternehmensnachfolge soll ein zufriedenstellendes Ergebnis liefern.

  • Wo und wie finde ich den richtigen Käufer für mein Unternehmen?

    Grundsätzlich besteht die Möglichkeit auf Unternehmensbörsen zu inserieren oder nach Suchprofilen Ausschau zu halten. Aber wenn sie Ihr Lebenswerk in die absolut richtigen Hände geben wollen, empfehlen wir Ihnen, den Prozess professionell begleiten zu lassen. Ein Spezialist wie die Nachfolgekontor GmbH kann neben der wertvollen Erfahrung und Expertise auch ein möglichst breites Interessentenfeld genieren, sodass Sie keine Abstriche bei der Auswahl Ihres Nachfolgers machen müssen und die für Sie perfekte Lösung finden.

    Mit uns finden Sie den richtigen Käufer und das ganz anonym

  • Welche Fehler sollten beim Unternehmensverkauf unbedingt vermieden werden?

    Einer der häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf ist es, den Prozess ohne ausreichende Planung und Zeit anzugehen. Gerne werden unangenehme Themen auf die lange Bank geschoben, bis sich ein Auseinandersetzen nicht mehr vermeiden lässt. Dieser Zeitdruck kann sich gerade finanziell negativ auswirken. Außerdem birgt eine Unternehmensnachfolge ohne qualifizierte Beratung gewisse Risiken, da der Aufwand unterschätzt wird oder gar wesentliche Punkte nicht beachtet werden. Wir stehen in diesem Fall mit einem ganzen Team professioneller Berater und unserer jahrelangen Erfahrung bereit, um mit Ihnen diese Fehler und Risiken zu vermeiden. Wenn Sie zudem mehr über unsere Arbeit erfahren wollen, können Sie dies in unserem Blog tun.

    Zum Nachfolge-Blog von Nachfolgekontor

  • Was passiert bei einem Verkauf mit den Mitarbeitern?

    Das Wichtigste für viele Unternehmer bei einer potenziellen Nachfolge ist oft der Erhalt aller Arbeitsplätze und Mitarbeiter. Bei einer Nachfolgeregelung sollte das Unternehmen nicht zerschlagen, sondern vielmehr erhalten und die Mitarbeiter übernommen werden, weil es bereits erfolgreich und gut für die Zukunft aufgestellt ist. Dies zeigen ebenfalls viele Beispiele unserer ehemaligen Mandanten, die auch gerne für Gespräche zur Verfügung stehen.

  • Worauf sollte man achten, wenn es mehrere Interessenten gibt?

    Natürlich spielt das persönliche Empfinden bei der Wahl des passenden Käufers eine große Rolle. Der Nachfolger soll schließlich gut in das Unternehmen passen und eine ähnliche Wertevorstellung haben. Zweifellos ist auch, dass der erzielbare Kaufpreis ein wichtiges Entscheidungskriterium darstellt, weshalb bei mehreren Interessenten oft ein „Bieterverfahren“ (hier geht es zum anonymen Bieterverfahren von Nachfolgekontor) eingeleitet wird. Doch der Kaufpreis allein entscheidet nicht über die Attraktivität eines Angebots, da die Konditionen im Kaufvertrag mindestens die gleiche Relevanz besitzen. Um eine gute Balance beider Bereiche zu erzielen, ist eine Beratung existenziell wichtig.

  • Wie lässt sich der Wert eines Unternehmens ermitteln?

    Für die Unternehmensbewertung gibt es viele verschiedene Ansätze. Wir arbeiten bei einem Unternehmensverkauf in der Regel mit unserem anonymen Bieterverfahren, um so den reellen und an dem Markt mit echten Käufern auch tatsächlich erzielbaren Wert eines Unternehmens zu ermitteln. Denn was bringt die schönste theoretische Unternehmenswertberechnung, wenn kein tatsächlicher Käufer sie auch bereit ist zu zahlen? Aufgrund unserer breiten Erfahrung der tatsächlich am Markt erzielbaren Kaufpreise können wir Ihnen dennoch eine erste unverbindliche Einschätzung Ihres Unternehmenswertes geben oder Sie können sich direkt hier in unserem Unternehmenswertrechner in wenigen Minuten eine grobe Bandbreite ausgeben lassen.

  • Was sind typische emotionale Hindernisse bei der Beschäftigung mit der externen Nachfolge?

    Das eigene Unternehmen in fremde Hände zu geben, ist ein komplexes und verständlicherweise stark mit Emotionen behaftetes Thema, weshalb sich in vielen Betrieben oftmals zu spät damit befasst wird. Doch gerade wenn das eigene Lebenswerk in einen sicheren Hafen überführt und die Zukunft der Mitarbeiter gesichert werden soll, ist die Zeit das beste Mittel. Mit genügend Zeit und ausführlicher Planung, kann der passende Nachfolger gefunden werden. Ein weiterer Punkt, der das Loslassen erschwert, ist die Angst vor einer Veränderung. Am liebsten wäre es manchen Unternehmern, einen Klon ihrer selbst als Nachfolger einzusetzen, was zwar aus emotionaler Sicht absolut nachvollziehbar ist, jedoch mit der Realität kollidiert. Eine Person kann niemals vollkommen ersetzt werden, was nicht bedeutet, dass das Unternehmen nicht trotzdem mindestens genauso erfolgreich weitergeführt werden kann.

  • Sollte ich als Geschäftsführer dem Unternehmen nach dem Verkauf weiter zur Verfügung stehen?

    Es ist nicht nur ratsam, sondern absolut empfehlenswert. Der Wert eines mittelständischen Unternehmens erhöht sich in der Regel signifikant, wenn ein Übergeber dem Neugesellschafter noch mehrere Jahre zur Verfügung steht – zu Beginn meist noch in Vollzeit, wohingegen die Stunden später sukzessive gekürzt werden. Oftmals ist es bei der Übertragung des Alltagsgeschäfts zunächst wichtig, dass Übergeber und Nachfolger einige Wochen das Geschäft komplett gemeinsam begleiten und nach und nach die Verantwortungen übergeben. Der Altgesellschafter wird dann nur noch punktuell auf Abruf hinzugezogen – bspw. bei wichtigen Kunden- und Lieferantengesprächen, bei Unfällen oder auch zur Diskussion wichtiger, strategischer Entscheidungen.


Unsere Leistungen zum Thema Unternehmensverkauf

  • Sie sind Unternehmenskäufer?

  • Welche Vorteile hat ein Kauf im Vergleich zu einer Gründung?

    Die Vergleichsliste der Vor- und Nachteile ist sicherlich endlos. Nach unserer Einschätzung bietet ein etabliertes Unternehmen im Unterschied zu einer Neugründung jedoch enorme Vorteile, es sei denn die Gründung entsteht tatsächlich aus einer revolutionären und bahnbrechenden Idee. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass ein zu erwerbendes Unternehmen schon komplett eingespielt und bei allen Stakeholdern – Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Banken, Behörden etc. – am Markt platziert ist. Weiterhin sind die Produkte und Dienstleistungen bereits über Jahre hinweg erfolgreich eingeführt und haben sich bewährt. Wenn man all die tatsächlichen Kosten des Aufbaus eines funktionierenden Unternehmens mit dem Kaufpreis im Rahmen einer Nachfolgeregelung vergleicht, kommt man schnell auf die Lösung, dass sich letztere durchaus lohnen kann. Und das Beste: Die bestehenden Unternehmen erwirtschaften in der Regel stabil laufende Umsätze und Erträge, die nur darauf warten, durch neue Ideen gesteigert zu werden. Obendrauf gibt es dazu noch den Verkäufer – quasi den perfekten Mentor in Sachen Unternehmertum.

  • Wie finde ich das passende Unternehmen zum Kauf?

    Das hängt ganz von den Zielen des Unternehmenskaufs ab. Geht es um eine betriebliche Nachfolge, eine Wachstumsstrategie oder die Erschließung neuer Märkte?

    Generell sind Corporate Finance- und Nachfolgeberater wie die Nachfolgekontor GmbH sicherlich der richtige Ansprechpartner, um bei der Suche zu unterstützen.

    Hier bekommen Sie einen Einblick in unsere aktuellen Kaufmandate

  • Wie finanziere ich einen Unternehmenskauf?

    Die meisten Firmenkäufe werden über eine Mischung aus Eigen- und Fremdkapital finanziert. Ersteres bringen meist der oder die Käufer oder spezielle Eigenkapitalgeber mit, letzteres stammt in der Regel von der Hausbank von Käufer oder Verkäufer, der KfW und anderen Förderbanken. Bzgl. der Finanzierung sind – vor allem bei entsprechender Gesprächsbereitschaft des Verkäufers – eine Reihe von Mischformen und innovativen Finanzierungsformen denkbar.

  • Wie läuft ein Unternehmenskauf ab?

    Zunächst hat der Unternehmenskäufer – sprich ein Privatinteressent, Finanzinvestor oder auch ein Unternehmen selbst – optimalerweise eine konkrete Kauf- und Suchstrategie entwickelt. „Was möchte ich mit dem Kauf erreichen? Was sind meine Ziele? Welches Budget habe ich?“ Im nächsten Schritt sollten konkrete Targets identifiziert werden, die für den Kauf in Frage kommen. Nach einer Kontaktanbahnung und Auslotung erster Ansätze ist es wichtig, sich direkt über wirtschaftliche Punkte einer etwaigen Transaktion zu unterhalten und den Rahmen des Unternehmenswerts abzustecken. Nachdem eine Kaufabsichtserklärung unterzeichnet ist, gilt es, das Unternehmen in der folgenden Due Diligence auf Risiken zu prüfen und diese Risiken zu quantifizieren. Sobald anschließend ein Kaufvertrag verhandelt und unterschrieben ist, beginnt mit der tatsächlichen Übertragung die Arbeit der sogenannten „Post-Merger Integration“ – sprich der Eingliederung des erworbenen Unternehmens in die bestehenden Strukturen, um die gewünschten Effekte zu realisieren. In jedem Fall können wir sie bei allen Prozessschritten beraten und sind für Sie da.

    Einen detaillierteren Ablauf über den Kauf eines Unternehmens finden Sie hier

  • Wie lange dauert ein Unternehmenskauf?

    Da jeder Unternehmenskauf individuell abläuft, lässt sich hierzu keine pauschale Aussage treffen. In der Regel kann jedoch geschätzt werden, dass ein Kauf von der ersten Identifikation geeigneter Targets bis zur tatsächlichen Übertragung zwölf Monate oder länger in Anspruch nimmt. Werden andere Anfangs- und Endpunkte des Kaufs definiert, weil z.B. das zu erwerbende Unternehmen bereits gefunden wurde, ist auch eine Dauer von drei bis sechs Monaten denkbar. Um dies für Ihren speziellen Fall sagen zu können, empfehlen wir Ihnen ein Beratungsgespräch.

    Kontakt aufnehmen und beraten lassen

  • Warum ist eine professionelle Unternehmensbewertung sinnvoll?

    Im Normalfall entstehen Kaufpreisvorstellungen bei den Verkäufern im ersten Moment aus dem Bauch heraus und sind teilweise unrealistisch. Eine neutrale und wirklichkeitsnahe Bewertung – auch vor dem Hintergrund der Transaktionsfinanzierung – ist in jedem Fall erforderlich. Damit für Sie keine wichtigen Faktoren unberücksichtigt bleiben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung und wir kümmern uns darum.

    Kontakt aufnehmen und beraten lassen

  • Was bedeutet Due Diligence Prüfung?

    Die Due Diligence Prüfung ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Transaktion. Allgemein besprochen bezeichnet die „DD“ die gebotene Sorgfalt bei der Prüfung eines Unternehmens auf wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche und finanzielle Verhältnisse im Rahmen eines Erwerbs.

    Tatsächlich bedeutet dies, dass die Prüfer das Kaufobjekt auf Herz und Nieren prüfen. Ziel ist es, mögliche Risiken, die das Zielunternehmen in sich trägt, zu identifizieren und ggf. auch zu quantifizieren. Beispiele sind grundlegende Themen wie, ob das Unternehmen überhaupt korrekt und rechtskräftig gegründet wurde, aber auch Details wie, dass alle Kunden- und Lieferantenverträge rechtskräftig übernommen werden können, ausreichend Versicherungsschutz besteht und keine Rechtsstreitigkeiten vorliegen.

  • Wer führt die Due Diligence durch?

    In der Regel wird eine Due Diligence von Fachleuten auf den verschiedenen Prüfungsgebieten durchgeführt. Oftmals werden daher erfahrene M&A-Berater sowie Wirtschaftsprüfer und andere Experten hinzugezogen.


Unsere Leistungen zum Thema Unternehmenskauf

  • Sie sind Unternehmensnachfolger?

  • Wann sollte die Nachfolgevorbereitung beginnen?

    Einen genauen Zeitpunkt, ab dem die Nachfolgevorbereitung beginnen sollte, gibt es natürlich nicht. Man kann jedoch generell nicht früh genug damit beginnen. Optimalerweise macht sich jeder Unternehmer schon zu Beginn bzw. fortlaufend während seiner Geschäftstätigkeit Gedanken, wie seine „Exit-Strategien“ aussehen. Dies ist vor allem im Hinblick auf die Sicherung der Arbeitsplätze und die Lieferfähigkeit für die Kunden ein nicht unwesentlicher Punkt. Spätestens 5-10 Jahre vor Erreichen des „normalen“ Renteneintrittsalters sollte man über die Nachfolge konkreter nachdenken – insbesondere, falls sich die oftmals gewünschte familieninterne Lösung als unrealistisch darstellt.

    Hier erfahren Sie mehr zur Nachfolgevorbereitung

  • Wie finde ich einen passenden Nachfolger?

    Im Optimalfall wird das Unternehmen an die jüngere Generation weitergegeben. Wenn diese Option nicht gegeben ist, lohnt es sich, den Nachfolger in der eigenen Belegschaft zu suchen. Sollte auch diese Möglichkeit nicht bestehen, können Unternehmen auch extern verkauft werden.

    In allen Fällen sind Sie auf eine professionelle Vorbereitung und Begleitung des Prozesses angewiesen. Die Probleme, denen Sie ansonsten gegenüberstehen könnten, sind groß genug, um den Erfolg des Unternehmens nachhaltig zu gefährden.

    Kommen Sie hierzu unbedingt zu einem unverbindlichen Gespräch oder Telefonat auf uns zu.

  • Was sind die Schlüsselprobleme bei der Nachfolgevorbereitung?

    In den meisten Fällen ist es der Aufschub des Themas „Nachfolge“, der dazu führt, dass nicht genügend Zeit für die Suche nach einer optimalen Lösung bleibt. Sich vom eigenen Betrieb zu trennen, fällt vielen Unternehmern berechtigterweise sehr schwer, weshalb die Nachfolgereglung immer wieder auf die lange Bank geschoben wird. Bereits frühzeitig mit der Vorbereitung zu beginnen, kann die vielfältigen – wirtschaftlichen, operativen, emotionalen und steuerlichen – Fallstricke jedoch minimieren, sodass man schließlich aus dem wohlverdienten Ruhestand mit Stolz auf die unternehmerische Leistung und eine gelungene Nachfolge zurückblicken kann.

  • Wie gehe ich mit meinen Mitarbeitern bzgl. der angestrebten Nachfolgelösung um?

    Wir empfehlen stets, den Kreis der Eingeweihten möglichst klein zu halten. Die Auswirkungen von Gerüchten hinsichtlich eines Verkaufs oder allgemein bzgl. ungelöster Zukunftsfragen sind sowohl in der Belegschaft als auch im Kunden- und Partnerkreis oftmals schädlich für das Unternehmen. Im Nachfolgeprozess kommt es nichtsdestotrotz zu dem Punkt, an dem einige Personen eingeweiht werden müssen. Hier sollte unbedingt sorgfältig ausgewählt werden, wem ein solches Vertrauen entgegengebracht werden kann und ggf. von Beginn an eine Verschwiegenheitserklärung geschlossen werden. Sobald alles unter Dach und Fach ist, empfiehlt es sich, gemeinsam mit dem Nachfolger einen Plan bzgl. der geeigneten Kommunikation nach innen und außen zu entwickeln. Falls dies gelingt, kann ein solcher Schritt oftmals als Katalysator für die Motivation der Mitarbeiter und die Kundenbindung dienen.


Unsere Leistungen zum Thema Nachfolgevorbereitung

  • Unternehmensbewertung

  • Warum ist eine professionelle Unternehmensbewertung sinnvoll?

    Im Normalfall entstehen Kaufpreisvorstellungen bei den Verkäufern im ersten Moment aus dem Bauch heraus und sind teilweise unrealistisch. Eine neutrale und wirklichkeitsnahe Bewertung – auch vor dem Hintergrund der Transaktionsfinanzierung – ist in jedem Fall erforderlich. Damit für Sie keine wichtigen Faktoren unberücksichtigt bleiben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung und wir kümmern uns darum.

    Kontakt aufnehmen und beraten lassen

  • Was bedeutet Due Diligence Prüfung?

    Die Due Diligence Prüfung ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Transaktion. Allgemein besprochen bezeichnet die „DD“ die gebotene Sorgfalt bei der Prüfung eines Unternehmens auf wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche und finanzielle Verhältnisse im Rahmen eines Erwerbs.

    Tatsächlich bedeutet dies, dass die Prüfer das Kaufobjekt auf Herz und Nieren prüfen. Ziel ist es, mögliche Risiken, die das Zielunternehmen in sich trägt, zu identifizieren und ggf. auch zu quantifizieren. Beispiele sind grundlegende Themen wie, ob das Unternehmen überhaupt korrekt und rechtskräftig gegründet wurde, aber auch Details wie, dass alle Kunden- und Lieferantenverträge rechtskräftig übernommen werden können, ausreichend Versicherungsschutz besteht und keine Rechtsstreitigkeiten vorliegen.

  • Wer führt die Due Diligence durch?

    In der Regel wird eine Due Diligence von Fachleuten auf den verschiedenen Prüfungsgebieten durchgeführt. Oftmals werden daher erfahrene M&A-Berater sowie Wirtschaftsprüfer und andere Experten hinzugezogen.

Schließen
0 Standort
Wir kommen zu Ihnen – egal, wo Sie sind Mehr
0+ erfolgreiche Transaktionen
Expertenniveau ist bei uns Standard
0+ M&A Spezialisten
Kompetent an Ihrer Seite

Kooperationspartner